Henne, Ei oder eierlegende Wollmilchsau?

Erkan Karakoc

Erkan Karakoc

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Welche Tools Ihnen jetzt zur Durchführung digitaler Events helfen

Einer der wenigen guten Seiten der Corona-Krise ist (das geht Ihnen sicher ähnlich), dass ich viele, tiefe und ehrliche Gespräche mit Kunden, Kollegen und mit der Konkurrenz führe.

Bei der Frage, was jetzt zu tun ist, dreht sich das Gespräch irgendwann häufig um Tools und Technik und wie sie uns jetzt helfen könnten, die Zukunft der Events zu gestalten (Warum es noch kein perfektes Tool gibt, hat übrigens mein Partner Georgi Musev in seinem Artikel  Warum ist es so schwer, einen Impfstoff für die Event-Krise zu entwickeln? erklärt).

Das Ergebnis fast aller dieser Gespräche war, um mal in einem stark vereinfachten Bild zu sprechen: Wir Eventspezialisten wissen zur Zeit noch nicht, ob wir eine Henne erfinden müssen, die ein Ei legt, oder ob das Ei schon gelegt wurde, und wir es nur finden und gemeinsam ausbrüten müssen. Oder brauchen wir weder Henne noch Ei, sondern gleich eine eierlegende Wollmilchsau? Geld gibt es aber nur für Eier aus der Legebatterie.

Weil das so verwirrend ist, haben wir – wie andere auch – viel zum Thema Tool und Technik recherchiert. Unsere Kunden haben uns gebeten, wenn wir neue Erkenntnisse haben, diese zu teilen.

Wir haben deshalb eine Übersicht mit Tools und Techniken erstellt, die aus unserer Sicht relevant sind. Wir hoffen, es hilft Ihnen weiter.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich. Wir lernen gerne dazu.

P.S. Auch wir natürlich über einer Lösung, die wir YOUSPACE genannt haben. Ein erstes Event für E.ON SE fand vor kurzem statt, die virtuelle SmartQuart Pressekonferenz. Mehr dazu auf unserer Website www.youspace.online.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email